Kooperative Sprachförderung

Die kooperative Sprachförderung (KSF) ist ein Baustein zur Prävention von sprachlich bedingten Entwicklungs-und Lernstörungen bei Schulanfängern.
 
An diesem Projekt der Regierung von Oberbayern nimmt seit vielen Jahren die Hardt-Schule Weilheim in Zusammenarbeit mit der Schule am Gögerl teil.
 
Je eine Lehrerin der Grundschule sowie des Förderzentrums bilden ein Tandem, das während  jeweils 3 - 5 Stunden in der KSF arbeitet. Zu Beginn des Schuljahres werden alle Erstklässler nach Absprache mit den Eltern mit dem Münsteraner Screening getestet. Bei Bedarf werden die Kinder in Kleingruppen durch ein Trainingsprogramm gefördert. Ziel ist es, dass die Kinder die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Schriftspracherwerb aufbauen. Dies geschieht durch gezielte Übungen in Form von Spielen, in denen Reime, Silben und Laute geübt werden. Die Gruppen finden während der normalen Unterrichtszeit statt und das KSF-Team arbeitet dabei eng mit den Erstklasslehrkräften zusammen.